Timo Klöppel

Ein Aufeinanderprallen von Schichten und Geschichten

WAZ, 30.11.2012

Kunst im Doppelpack: Am heutigen Freitag wird um 19 Uhr „Betula Pendula“ von Ulrike Mohr in den Bürgergärten eingeweiht, um 20 Uhr die Jahresgaben-Ausstellung „Once Upon“ im Kunstverein eröffnet. Die Gruppenausstellung ist bis 13. Januar zu sehen.

Der Titel der Ausstellung soll an einen Anfang erinnern. Denn nahezu jedes englischsprachige Märchen beginnt mit den Worten „Once upon a time“. So verweisen viele der gezeigten Arbeiten auf besondere Geschichten des bunten Alltagslebens.

Die Ausstellung präsentiert Werke von Alfredo Jaar, Marcus Steinweg, Rafael Rozendaal, Jan Peter Hammer, die 2012 bereits mit Einzelausstellungen im Kunstverein vertreten waren, sowie von Mandla Reuter, Mirjam Thomann und Albert Weis, die schon im Lichthaus ausgestellt hatten. Marco Bruzzone, Patrick Tuttofuoco, Silva Agostini, Mario Asef, Timo Klöppel, Karin Sander, Florian Schmidt und Diana Sirianni komplettieren den Künstlerreigen.

Die Skulpturen von Bruzzone und Tuttofuoco setzen die besonderen Akzente der Jahresgabenausstellung. Die beiden Italiener hatten im August auf dem Neumarkt ein Fest ähnlich einem Weihnachtsmarkt realisiert. In dem Wissen, dass die Steinwüste Neumarkt nur in der einen Woche des Weihnachtsmarktes seinen ursprünglichen Zweck als Zentrum, Marktplatz oder beliebter Treffpunkt erfüllt. Timo Klöppel hat für „Once Upon“ eine neue Installation geschaffen, in der Bilder und Objekte, Schichten und Geschichten exzessiv aufeinanderprallen.

Kunst im Doppelpack: Am heutigen Freitag wird um 19 Uhr „Betula Pendula“ von Ulrike Mohr in den Bürgergärten eingeweiht, um 20 Uhr die Jahresgaben-Ausstellung „Once Upon“ im Kunstverein eröffnet. Die Gruppenausstellung ist bis 13. Januar zu sehen.Der Titel der Ausstellung soll an einen Anfang erinnern. Denn nahezu jedes englischsprachige Märchen beginnt mit den Worten „Once upon a time“. So verweisen viele der gezeigten Arbeiten auf besondere Geschichten des bunten Alltagslebens.Die Ausstellung präsentiert Werke von Alfredo Jaar, Marcus Steinweg, Rafael Rozendaal, Jan Peter Hammer, die 2012 bereits mit Einzelausstellungen im Kunstverein vertreten waren, sowie von Mandla Reuter, Mirjam Thomann und Albert Weis, die schon im Lichthaus ausgestellt hatten. Marco Bruzzone, Patrick Tuttofuoco, Silva Agostini, Mario Asef, Timo Klöppel, Karin Sander, Florian Schmidt und Diana Sirianni komplettieren den Künstlerreigen.Die Skulpturen von Bruzzone und Tuttofuoco setzen die besonderen Akzente der Jahresgabenausstellung. Die beiden Italiener hatten im August auf dem Neumarkt ein Fest ähnlich einem Weihnachtsmarkt realisiert. In dem Wissen, dass die Steinwüste Neumarkt nur in der einen Woche des Weihnachtsmarktes seinen ursprünglichen Zweck als Zentrum, Marktplatz oder beliebter Treffpunkt erfüllt. Timo Klöppel hat für „Once Upon“ eine neue Installation geschaffen, in der Bilder und Objekte, Schichten und Geschichten exzessiv aufeinanderprallen.Ein Aufeinanderprallen von Schichten und Geschichten | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/arnsberg/ein-aufeinanderprallen-von-schichten-und-geschichten-id7342158.html#plx2079481584

Kunst im Doppelpack: Am heutigen Freitag wird um 19 Uhr „Betula Pendula“ von Ulrike Mohr in den Bürgergärten eingeweiht, um 20 Uhr die Jahresgaben-Ausstellung „Once Upon“ im Kunstverein eröffnet. Die Gruppenausstellung ist bis 13. Januar zu sehen.Der Titel der Ausstellung soll an einen Anfang erinnern. Denn nahezu jedes englischsprachige Märchen beginnt mit den Worten „Once upon a time“. So verweisen viele der gezeigten Arbeiten auf besondere Geschichten des bunten Alltagslebens.Die Ausstellung präsentiert Werke von Alfredo Jaar, Marcus Steinweg, Rafael Rozendaal, Jan Peter Hammer, die 2012 bereits mit Einzelausstellungen im Kunstverein vertreten waren, sowie von Mandla Reuter, Mirjam Thomann und Albert Weis, die schon im Lichthaus ausgestellt hatten. Marco Bruzzone, Patrick Tuttofuoco, Silva Agostini, Mario Asef, Timo Klöppel, Karin Sander, Florian Schmidt und Diana Sirianni komplettieren den Künstlerreigen.Die Skulpturen von Bruzzone und Tuttofuoco setzen die besonderen Akzente der Jahresgabenausstellung. Die beiden Italiener hatten im August auf dem Neumarkt ein Fest ähnlich einem Weihnachtsmarkt realisiert. In dem Wissen, dass die Steinwüste Neumarkt nur in der einen Woche des Weihnachtsmarktes seinen ursprünglichen Zweck als Zentrum, Marktplatz oder beliebter Treffpunkt erfüllt. Timo Klöppel hat für „Once Upon“ eine neue Installation geschaffen, in der Bilder und Objekte, Schichten und Geschichten exzessiv aufeinanderprallen.Ein Aufeinanderprallen von Schichten und Geschichten | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/arnsberg/ein-aufeinanderprallen-von-schichten-und-geschichten-id7342158.html#plx2079481584